Versammelte Gemeinde

Gottesdienste mit versammelter Gemeinde sind wieder möglich. Allerdings unter starken Einschränkungen, um die Pandemie weiter einzudämmen. Die Religionsgemeinschaften haben Eckpunkte eines Schutzkonzeptes vorgelegt, das für die Bundesregierung und die Länder Grundlage für die Entscheidung, Versammlungen zu Gottesdiensten wieder zuzulassen. Die einzelnen Landeskirchen haben für ihre jeweiligen Bereiche ein Rahmenbedingungen entwickelt, nach denen jede einzelne Kirchengemeinde ein eigenes Schutzkonzept erstellen kann. Dies ist an die Gegebenheiten vor Ort angepasst.

Unser Kirchenvorstand hat ein Schutzkonzept ( SchutzkonzeptEKHN.pdf (9 Downloads) ) für die Feiern von Gottesdiensten erarbeitet mit dem Ziel das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren, damit Gottesdienste nicht zu Infektionsherden werden. In dieser Zeit der Gefährdung sieht er eine besondere Verantwortung für den Schutz des Lebens und der Nächsten. Ein Grundpfeiler der Schutzmaßnahmen ist die Entscheidung, Gottesdienstversammlungen ausschließlich im Freien abzuhalten. Auf der Kirchenwiese werden Stühle im Abstand von mindestens zwei Metern aufgestellt sein. Auch beim Ankommen und Verlassen der Stätte ist der Mindestabstand zu wahren. Ausgenommen davon sind Personen, die im selben Haushalt leben. Die Teilnehmenden sind angehalten sich die Hände zu desinfizieren und einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Auf Gemeindegesang wird verzichtet. Um eine mögliche Infektionskette nachvollziehen zu können, werden Name und Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher in Listen erfasst, die nach drei Wochen vernichtet werden.
Sollte ein Aufenthalt im Freien witterungsbedingt nicht gut möglich sein, wird der Gottesdienst an jenem Sonntag digital auf YouTube ausgestrahlt. Der Link ist auf der Startseite zu finden. Die Gemeinde wird in diesem Fall spätestens eine Stunde vorher über die Website informiert.