Kinderchor

Informationen zur Kinderchor-Arbeit

Im Kinderchor werden in drei Gruppen entsprechend dem Alter geistliche und weltliche Lieder gesungen. Mit den kleineren Kindern wird viel spielerisch, mit szenischem Spiel und mit Bewegungen gearbeitet. Die Kinder lernen, den Rhythmus zu erfassen. Dafür werden Orff-Instrumente eingesetzt. Mehrmals im Jahr präsentieren die Gruppen Aufführungen und singen im Gottesdienst.

3 Gruppen, Proben jeweils Donnerstag nachmittags:

Spatzenchor (Kindergarten und Vorschule): 15 Uhr

Kinderchor (ab. 1. Schuljahr): 16 Uhr

Jugendchor “Young Voices”: 17 Uhr

Leitung:

Elke Kleinert (C-Prüfung in Chorleitung)

Die Teilnahme an den Kinderchor-Gruppen ist kostenlos. Wenn ihr Kind Interesse hat mitzusingen, kann es einfach an einer Chorprobe teilnehmen. Oder Sie wenden sich an Chorleiterin Elke Kleinert.

 

Musical “Das geheime Leben der Piraten”

“Wir sind die Piraten und wir fahren über’s Meer. Alle, die uns kennen, ja die fürchten uns so sehr. Schwarz ist unsre Flagge, schwarz ist unser Hemd, schwarz ist unsre Seele, wir sind nie gekämmt. Hey!” So schallte es am 23. Juni 2013 fruchterregend laut durch den Saal des Gemeindehauses. Der Kinderchor präsentierte “Das geheime Leben der Piraten”.

Mit großer Spiel- und Singfreude überzeugten die Kinder von sechs bis zehn Jahren bei diesem Musical. Ruhm und Reichtum wollen die Piraten der “Esmeralda” erlangen. Die Botschaft einer Flaschenpost führt sie zum Versteck eines geheimnisvollen Schatzes. Dass Käpt’n Danton (Nina Träger) Angst in der Nacht hat, dass Haihappen-Joe (Anna-Marie Dörfler) heimlich im Schutz der Dunkelheit tanzt, dass der einäugige Spanier (Sophia Dörfler) auch ein finsteres Geheimnis mit sich herumträgt, das zeigt, dass so ein Pirat auch nur ein Mensch wie du und ich ist. Mit Hilfe ihrer Geisel Filomena (Marie-Sophie Puschner), die als einzige lesen kann, und Unterstützung durch den Ersten Maat (Lilly Tropp) und den pfiffigen kleinen Knut (Jakob Träger) gelangen sie zur Schatzinsel. Der alte Ire, wunderbar witzig dargestellt von Malte Moll, knackt das Rätsel, und aus der Schatztruhe zeigt sich – Überraschung! – der Musikproduzent Bruce Boleman (Moritz Feiertag), der den Piraten schließlich einen Plattenvertrag andreht. Ob dieser den Seeräubern tatsächlich den ersehnten Ruhm und Reichtum bringt, bleibt offen. Außer den Genannten haben mitgewirkt: Finia Friebertshäuser, Lea Sophie Höhle, Moritz Feiertag, Daniel Ritz, Johanna Richter, Katharina Brumhard, Leon Becker, Leni Tropp, Tamara Link, Fabienne Apel, Franziska Bipp, Melina Rodkin, Ilayda Demirkiran, Mercy-Lilly Amasi-Abbey.

Musical “Der kleine Kerl vom anderen Stern”

An jenem schönen Sonntag Nachmittag des 23. Juni 2013 hatte der Spatzenchor seinen Auftritt im voll besetzen Gemeindesaal noch vor der Pause, in der sich das Publikum mit Kaffee und von Eltern selbst gebackenen Kuchen stärken konnte, seinen Auftritt. Im Musical “Der kleine Kerl vom anderen Stern” sucht ein Außerirdischer, der auf der Erde notlanden muss, verzweifelt sein Raumschiff. Die Sängerinnen und Sänger im Kindergartenalter schmetterten natürlich, frisch und frei die schwungvollen Melodien. Besonders viel Spaß hatten sie, als sie als schwatzhafte Vögel immer schneller “singen, ratschen, schnattern, tratschen, piepsen, tröten zwitschern, flöten, ratschen, schnattern, tratschen jubilieren” durften. Als Solistinnen überzeugten Hanna Kleinert, Jolina Heidt und Selina Seipp. Außerdem haben mitgewirkt Alina Große (Kerlchen), Emelie Puschner (Affe), Viktoria Rodkin (Fisch), Jakob Kleinert (Vogel) sowie Joel Heidt, Maja Müller, Hedda Bommersheim, Viktoria Felsinger und Angelina und Lucia Nosty.

Das Publikum war berührt und begeistert und spendete großzügig Applaus. Chorleiterin Elke Kleinert war sichtlich erfreut und zufrieden über die Leistung des Chornachwuchses der Kirchengemeinde. Am Ende bekamen einige Sängerinnen und Sänger von Spatzen- und Kinderchor Urkunden für 50, 100 oder 150 besuchte Chorproben. Pfarrer Marcus Kleinert dankte nicht nur den Kindern und der Chorleiterin, die im Namen der Eltern von Bettina Träger einen Sommerblumenstrauß überreicht bekam, sondern auch den vielen Eltern, die beim Kinderschminken, Kuchenbacken, Kaffeekochen, Auf- und Abbau geholfen haben.

Musical “Rotasia”

Schon etliche Male überzeugte der Evangelische Kinderchor Hungen unter der Leitung von Elke Kleinert die Zuschauer mit sorgfältig einstudierten und liebevoll inszenierten Projekten. Am
7. Oktober 2012 brachten die Kinder nun ein weiteres Stück, das Musical „Rotasia“, auf die Bühne des Evangelischen Gemeindehauses.

Seit Frühling probte die Gruppe von zwölf Kindern aus dem dritten bis fünften Schuljahr regelmäßig mit viel Engagement und Freude. Unterstützt wurden die Sängerinnen und Sänger neben ihrer Chorleiterin vor allem auch von Anneliese Schmidt, die in liebevoller Kleinarbeit wunderschöne Kostüme und Turbane schneiderte. Die fantasievolle Kulisse wurde von den Kindern selbst gestaltet.

Das Musical entstammt der Feder von Sandra Engelhardt und Martin Maria Schulte. „Rotasia“ erzählt eine kurzweilige Geschichte aus dem gleichnamigen Phantasieland: Als Prinz Shadi (Marie-Sophie Puschner) ein Buch findet, das von fremden, bunten und andersartigen Ländern erzählt, wird er neugierig und möchte sich auf die Suche nach dem Unbekannten begeben. Dies löst große Unruhe unter den Bewohnern aus, denn bisher dachte jeder, dass es außer dem eigenen, roten Rotasia kein anderes Land auf der Welt gibt.

Je aufgeregter die Hofleibwächter Sim (Sabrina Koch) und Sam (Finia Friebertshäuser) verkünden, dass das alles nur ein Märchen sei, umso mehr träumt der Prinz von der Ferne. Als schließlich der König (Larissa Malis) seinem Sohn Verständnis für dessen Träume entgegen bringt, steht fest, dass der Prinz zusammen mit seinen Gefährten (Sophia Dörfler, Moritz Feiertag, Anja Kurbatov, Nina Träger und Lilly Tropp) aufbrechen wird, um mögliche fremde Länder zu entdecken.

Die Gruppe um Prinz Shadi erlebt dabei verschiedene Abenteuer und wird im Zauberwald von Bewohnern eines bunten Landes (Anna-Marie Dörfler, Lea Höhle und Nadja Schmalhaus) vor der Waldschlange gerettet. Nach anfänglichem Misstrauen werden aus den einst Fremden schließlich Freunde.

„Rotasia“ erzählt von alten Ängsten und neuen Freunden, von großen Träumen und kleinen Schritten diese zu verwirklichen sowie vom Mut, etwas Neues zu wagen und auch von der Bereitschaft, auf Fremde zuzugehen. Diese Botschaft ist aktueller denn je und sollte heutzutage vor allem auch von Erwachsenen beherzigt werden!

Familien und Freunde beklatschten heftig die tolle Leistung der Kinder, die mit viel Spielfreude und Ausdrucksstärke ein weiteres Mal die Zuschauer in ihren Bann zogen. Im Anschluss an die gelungene Aufführung bedankte sich Pfarrer Marcus Kleinert bei den Mitwirkenden und Unterstützern und überreichte Urkunden für je 50 absolvierte Chorproben an Finia Friebertshäuser sowie Sophia und Anna-Maria Dörfler.

Astrid Tropp

“Der Weihnachtsgast” an Heiligabend in der Stadtkirche

Zur Christvesper um 15.30 Uhr an Heiligabend in der Stadtkirche von Hungen haben die Mädchen und Jungen des Kinderchores den Gottesdienstbesuchern die Botschaft der Weihnachtsgeschichte für die heutige Zeit nahe gebracht. Im Singspiel von Uli Führer ist eine durchaus typische Familie, in der die Kinder (Lilly Tropp und Nina Träger) miteinander streiten und die Eltern (Lea Höhle und Marie-Sophie Puschner) auch nicht gerade nett zueinander sind. Ein ungebetener Gast (Finia Friebertshäuser) erscheint und plötzlich hat jeder für den anderen das passende Weihnachtsgeschenk und versöhnliche Worte im Umschlag mit der Weihnachtskarte gefunden. Solistisch gesungen haben Larissa Malis und Malte Moll.

Die Kinder des Spatzenchores haben zusammen mit dem Kinderchor “Stern über Bethlehem”, “Es ist da, unser Christuskind” (mit Begleitung durch Rhythmus-Instrumente und Ukulele, gespielt von Malte Moll) und “Feliz Navidad” gesungen.